Dörren im Trend der Zeit
Tipps & Infos

Dörren – Gesunde Snacks ohne Chemie

Das Dörren von Lebensmitteln liegt in Deutschland hoch im Kurs. Der Trend wächst und man kann davon ausgehen, dass das Dörren von Lebensmitteln auch weiterhin an Popularität gewinnen wird.

Das liegt sicher auch daran, dass das Gesundheitsbewusstsein der Menschen stark gewachsen ist. Die gesunde Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle und die Nachfrage nach nährstoffreichen und kalorienarmen Snacks ist groß. So stehen dabei auch Dörrprodukte hoch im Kurs, denn sie bieten eine gesunde Alternative zu Süßigkeiten und anderen Snacks.

Gedörrtes Obst und Gemüse sind lange haltbar und können ohne Konservierungsstoffe gelagert werden, was vorteilhafter weise auch gleich zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung beiträgt. Neben *vielen Rezepten, kann gedörrtes beispielsweise pur gegessen werden, als Müsli-Topping verwendet oder in Smoothies und Backwaren verarbeitet werden. Dazu kommt, dass das Dörr-Gut einfach und schnell hergestellt werden kann.

Gedörrtes im Glas

Gesundheit und Vorteile von Dörrprodukten

Durch den Trocknungsprozess werden die Nährstoffe im Obst und Gemüse konzentriert. Das bedeutet, dass im Dörr-Gut viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthalten sind. Zudem sind die Dörrprodukte durch den Wasserentzug lange haltbar und können, wie schon erwähnt, ohne Konservierungsstoffe gelagert werden. So ist gedörrtes Obst, Ideal für eine gesunde und leckere Alternative zu Süßigkeiten und anderen Snacks. leicht und kompakt eignet sich daher das getrocknete Obst ideal für unterwegs oder zum Wandern.

Man sollte auch beachten, dass die Ballaststoffe in den gedörrten Produkten die Verdauung fördern und sie können Verstopfung vorbeugen. Außerdem haben sie einen niedrigen glykämischen Index und lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen.

Darauf sollte geachtet werden

Durch den Wasserentzug wird der Kaloriengehalt von Obst und Gemüse konzentriert. Daher sollten Dörrprodukte in Maßen genossen werden. Empfohlen ist ein Tagesbedarf von ca. 50g. Wer Trockenfrüchte kauft, sollte darauf achten, ungesüßte Produkte zu kaufen, denn oft sind die getrockneten Früchte mit Zuckerzusatz versehen. Außerdem werden einige Dörrfrüchte mit Schwefeldioxid konserviert, das bei empfindlichen Menschen zu allergischen Reaktionen führen kann.

Dörrautomat schnell und praktisch

So funktioniert das selbst dörren

Wie wir jetzt wissen, ist das dörren eine Konservierungsmethode, bei der Wasser aus Lebensmitteln entzogen wird. Dies geschieht durch warme Luft, wodurch die Haltbarkeit der Lebensmittel deutlich verlängert wird.

Das Dörren kann auf verschiedenen Wegen durchgeführt werden. Wenn du geplant hast dein Obst oder Gemüse in Zukunft selbst zu dörren, kannst du hier deine Vorgehensweise herausfinden.

Die einfachste Variante ist sicher das dörren mit einem Dörrgerät. Es gibt verschiedene Dörrgeräte auf dem Markt, die unterschiedliche Funktionen und Preisklassen bieten. *Einfache Dörrgeräte bestehen aus einem Heizgebläse und einem Gitter, auf dem die Lebensmittel ausgelegt werden. Fortgeschrittene Modelle verfügen über *zusätzliche Funktionen wie Temperaturregelung, Timer und automatische Abschaltfunktion.

Eine andere Möglichkeit ist das Trocknen von Obst und Gemüse im Backofen. Du kannst dein Dörr-Gut auch ganz ohne Geräte, an der Sonne trocknen. Entscheidend ist, wie viel Zeit du dir für das Trockenobst- oder Gemüse zur Verfügung hast.

Die Vorbereitung

Die einfachste Art Obst oder Gemüse zu trockenen ist die Variante mit dem Dörrautomaten. Dazu musst du:

  • Obst und Gemüse waschen und putzen.
  • Je nach Lebensmittelart in Scheiben, Stücke oder Streifen schneiden.
  • Blanchieren (kurzes Kochen) von Obst und Gemüse ist optional, kann aber die Farbe und Haltbarkeit verbessern.
  • Dörrtemperatur und Dörrzeit variieren je nach Lebensmittelart und Dörrgerät.
  • Die Dörrzeit kann zwischen 4 und 24 Stunden liegen.
  • Dörrprodukte sind fertig, wenn sie ledrig und trocken sind.

Eine andere Möglichkeit ist das Trocknen mit dem Backofen.

  • Heize den Backofen auf 50-70 °C vor.
  • Lege die Lebensmittel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  • Dann dörrst du die Lebensmittel mit leicht geöffneter Ofentür, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
  • Auch hier kann die Dörrzeit kann je nach Lebensmittelart und Backofen variieren.

Dörren an der Sonne

  • Lege die Lebensmittel auf ein mit einem sauberen Tuch ausgelegtes Sieb.
  • Stell das Sieb an einen sonnigen und trockenen Ort.
  • Du dörrst die Lebensmittel, bis sie trocken sind.
  • Die Dörrzeit kann je nach Lebensmittelart und Witterung variieren.
Dörren an der Sonne

Welches Obst und Gemüse eignet sich zum dörren?

Zum Schluss möchte ich noch ein paar Tipps geben, welches Obst und Gemüse sich bestens zum dörren eignet. Wichtig dabei ist immer darauf zu achten, dass es sich um frische und reife Ware handelt. Die Kerne und Stiele entfernen, und das Obst und Gemüse wird in gleichmäßig große Stücke schneiden. So kann das Dörrgut gleichmäßig trocknen. Blanchiert man das Obst oder Gemüse, kann das die Farbe und die Haltbarkeit verbessern. Wenn man nun noch die Dörrtemperatur und die Dörrzeit für die jeweilige Obst- und Gemüsesorte beachtet, kann man die Früchte und das Gemüse lange genießen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert